BR-KLASSIK

Inhalt

Liszt sorgt für Wirbel in Warschau Revolutionäre Umtriebe eines Pianisten

Warschau, 2. April 1842. Eine schwarze Kutsche rollt durch die Straßen der polnischen Hauptstadt – einer Hauptstadt, die seit Jahrzehnten unter russischer Fremdherrschaft steht. Die ersehnte Unabhängigkeit wird der Reisende in der Kutsche den Polen nicht bringen. Aber neue Hoffnung.

Franz Liszt | Bildquelle: Ernst Burger: "Franz Liszt in der Photographie seiner Zeit", München 2003

Bildquelle: Ernst Burger: "Franz Liszt in der Photographie seiner Zeit", München 2003

Das Kalenderbaltt anhören

Franz Liszt weiß, wie er sein Publikum verzaubern kann. Für die Polen hat er etwas ganz Besonderes aus Paris mitgebracht: neue Kompositionen ihres berühmten Landsmannes Frédéric Chopin. Mit den Polonaisen und Mazurken seines Freundes weckt er den Patriotismus der Polen von neuem. Und Liszt treibt es auf die Spitze: Nach einem üppigen Dinner unter polnischen Adligen setzt sich Liszt an den Flügel und beginnt über "Jezce Polska nie zginela" zu improvisieren. "Noch ist Polen nicht verloren". Ein Affront gegen die russische Herrschaft!

Revolutionäre Umtriebe

Noch in derselben Nacht schickt das Polizeipräsidium eine Nachricht nach St. Petersburg und warnt vor den "revolutionären Umtrieben" des ungarischen Pianisten. Mit steinerner Miene nimmt der Zar Nikolaus I. Kenntnis davon. Schon bei Liszts erster Russlandreise hatte es eine Auseinandersetzung zwischen den beiden gegeben. Liszt hatte sich als treuer Frankreich-Anhänger geweigert, ein Benefizkonzert für russische Kriegsveterane zu geben, die gegen Napoleon gekämpft hatten. Verärgert gab der Zar dem Virtuosen zu verstehen, dass ihm weder seine langen Haare noch seine politische Einstellung gefielen. Liszt entgegnete stolz: "In Paris habe ich meine Haare wachsen lassen und nur in Paris werde ich sie abschneiden. Was meine politischen Ansichten angeht, ich vertrete keine und noch werde ich jemals welche vertreten, solange mir nicht 300.000 Bajonette zur Verfügung stehen, um sie zu verteidigen."

Die Zarin ist ein großer Liszt-Fan

Die Reise führt Liszt auch diesmal nach Russland. Als er Mitte April in St. Petersburg eintrifft, erwartet ihn ein eisiger Empfang. Auf Schritt und Tritt wird Liszt überwacht und der Zar lässt sich in keinem seiner Konzerte blicken – ganz anders als die Zarin. Sie hält Liszt die Treue – wie so viele seiner weiblichen Fans.

Liszt erobert die Herzen des russischen Publikums

Und Liszt versteht es, auch die Herzen des russischen Publikums zu erobern. Für seine Improvisation wählt er ein Thema aus Glinkas Oper "Ein Leben für den Zaren!". Ein geschickter Schachzug, der den grollenden Zaren jedoch kalt lässt. Bald darauf zieht es Liszt weiter – in Richtung Moskau. Zu einer Versöhnung mit dem Zaren wird es nie kommen.

Was heute geschah

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenswerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 7:40 Uhr, um 12:30 Uhr und um 16:40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

Sendung: "Allegro" am 2. April 2024 ab 6:05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Acht plus zwei ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

Mehr zum Thema

Neu bei BR-KLASSIK

    AV-Player