BR-KLASSIK

Inhalt

Mariss Jansons gestorben Eine Ära geht zu Ende

Es war diese glühende Intensität, die das Musizieren von Mariss Jansons so unverwechselbar machte. Sein Leben war von rigorosem Arbeitsethos geprägt, von unermüdlichem Partiturstudium und schonungsloser Selbstdisziplin. In der Nacht zum 1. Dezember ist der Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks im Alter von 76 Jahren verstorben, wie BR-KLASSIK aus Kreisen der Familie erfuhr.

Mariss Jansons | Bildquelle: BR/Peter Meisel

Bildquelle: BR/Peter Meisel

Der Nachruf zum Anhören

Zum Tod von Mariss Jansons

In seiner Ära als Chefdirigent von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks brillierte Jansons mit Musik von Joseph Haydn bis Wolfgang Rihm. Seine Musiker motivierte er zu Höchstleistungen. Immer war der skrupulöse Perfektionist Jansons auf der Suche nach der großen Linie, dem intensiven Ausdruck, dem idealen Klang. Gekrönt wurde dieses Lebenswerk 2013 mit dem Ernst-von-Siemens-Musikpreis.

Von klein auf für den Beruf des Dirigenten gebrannt

Mariss Jansons stammt aus der lettischen Hauptstadt Riga, dort wurde er 1943 mitten im Krieg, unter der deutschen Besatzung geboren. Seine jüdische Mutter, eine Sängerin, musste ihn in einem Versteck zur Welt bringen, nachdem ihre Familie im Rigaer Ghetto ermordet worden war. Ungewöhnlich früh äußert der kleine Mariss seinen Berufswunsch – mit drei Jahren. Da saß er nämlich schon im Opernhaus von Riga, wo sein Vater Arvīds Jansons Kapellmeister war. Ganze Tage verbrachte Mariss damals im Opernhaus, kannte alle Ballette und Opern nahezu auswendig. Zu Hause funktionierte er das Hemd und die Jacke zu einem Frack um - und spielte Dirigent.

Bücher waren meine Partituren, ein Stück Holz mein Taktstock. Ich war total begeistert von diesem Beruf.
Mariss Jansons über seine Kindheit

Proben für das musica viva Konzert mit Wolfgang Rihms "Requiem-Strophen" | Bildquelle: BR/Astrid Ackermann Mariss Jansons beim Proben für das musica viva Konzert, 2017 | Bildquelle: BR/Astrid Ackermann

Höchstens seine Fußball-Leidenschaft wäre für Jansons eine Berufs-Alternative gewesen. 1956 zieht die Familie nach Leningrad. Dort arbeitet Arvīds Jansons als Stellvertreter von Jewgenij Mrawinskij bei den Leningrader Philharmonikern, Mariss studiert derweil am Konservatorium. Herbert von Karajan wird sein Mentor – und setzt sich dafür ein, dass Jansons nach Österreich reisen darf, um sich bei ihm in Salzburg und bei Hans Swarowsky in Wien weiterzubilden. 1973 wieder in Leningrad, wird Jansons wie sein Vater Assistent von Jewgenij Mrawinskij, dem strengen Orchestererzieher. Mrawinskij war Lehrer und enger Freund von Schostakowitsch. Und so kam es, dass Jansons selbst zu einer Schostakowitsch-Autorität wurde. Seine Referenzaufnahme der 15 Symphonien ist ein bleibendes Vermächtnis.

Mit meinem Orchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, kann ich wirklich auf einem sehr hohen musikalischen Niveau arbeiten.
Mariss Jansons

Den preisgekrönten Zyklus nahm Jansons mit acht Spitzenorchestern aus der ganzen Welt auf, darunter das Pittsburgh Symphony Orchestra und die Osloer Philharmoniker – bei beiden Orchestern war Jansons Chefdririgent. Mit seiner zwanzigjährigen Aufbauarbeit in Oslo wuchs auch der Ruhm von Jansons. Sechs Symphonien seiner Schostakowitsch-Edition spielte er mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein, dessen Chefdirigent er 2003 wurde. Ein Jahr später kam noch des Amsterdamer Concertgebouw Orchester dazu. Ab 2015 widmete er sich dann ausschließlich dem Symphonieorchester des BR. Und kämpfte in München unermüdlich für einen neuen, akustisch idealen Konzertsaal, in dem er die Qualitäten seiner Musiker endlich angemessen zur Geltung bringen konnte.

Neuer Konzertsaal für München - Jansons' Verdienst

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Chefdirigent Mariss Jansons im Werksviertel | Bildquelle: Tobias Melle Das BR-Symphonieorchester mit Chefdirigent Mariss Jansons im Werksviertel | Bildquelle: Tobias Melle Dass das Konzerthaus-Projekt im Münchner Werksviertel auf den Weg gebracht wurde, ist vor allem das Verdienst von Mariss Jansons. Sein Wort hatte Gewicht, sein Renommee als Dirigent sowieso. Mehrfach leitete er das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, bei den Berlinern wurde er als Rattle-Nachfolger gehandelt. Die Musik war sein Lebenselixier: Mariss Jansons war ein Ausdrucksmusiker par excellence. Der Glaube an die Kraft der Musik half ihm über alle gesundheitlichen Krisen hinweg. Vielleicht war ihm deshalb die zerrissene Welt Gustav Mahlers so nahe. In seinen Mahler-Interpretationen jedenfalls ging es um Leben und Tod.

Zum Tod von Mariss Jansons - Sondersendungen im Bayerischen Rundfunk

BR-KLASSIK RADIO:

Sonntag, 1. Dezember, 13:05 Uhr – Après-midi
Montag, 2. Dezember, 9:05 Uhr – Philharmonie
2. - 5. Dezember, jeweils 18:05 Uhr – Klassik-Stars
Montag, 2. Dezember, 19:05 Uhr – "Ich fühle Verantwortung" – ein Porträt des Dirigenten Mariss Jansons
Dienstag, 3. Dezember, 14:05 Uhr – Panorama mit dem BR-Symphonieorchester
Mittwoch, 4. Dezember, 22:05 Uhr – Mariss Jansons und der Chor des Bayerischen Rundfunks
Donnerstag, 5. Dezember, 10:05 Uhr – Philharmonie mit dem BR-Symphonieorchester

BR FERNSEHEN:

Montag, 2. Dezember, 22:00 Uhr – "Der Dirigent Mariss Jansons", Dokumentation
Anschließend: Mariss Jansons dirigiert Johannes Brahms' Symphonie Nr. 4 (letzte Konzertaufzeichnung in München vom 11.10.19)
Dienstag, 3. Dezember 2019, 23:45 Uhr – Mariss Jansons dirigiert Mozarts Requiem
Mittwoch, 11. Dezember 2019, 00:15 Uhr – Mariss Jansons dirigiert Hummel und Strawinsky

Kommentare (27)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Sechs minus sechs ergibt?

Freitag, 06.Dezember, 18:08 Uhr

Edith Wintermantel

zum Td von Mariss Jansons

Für mein Leben wa e eine große Bereicherung

Donnerstag, 05.Dezember, 14:49 Uhr

Alexander Schwald

Creator Spiritus - Mariss Jansons

Über Jahrzehnte hinweg kündete Mariss Jansons durch sein musikalisches Wirken "vom Glück des Daseins", wie es Teilhard de Chardin einst ausdrückte, ganz besonders in seiner Zeit als Chefdirigent des BRSO. Es gelang die perfekte Symbiose zwischen einem genialen, charismatischen und geradezu spirituelle Aura verbreitenden Orchesterleiter sowie genau dem Orchester, das diese weit über eine noch so gute musikalische Interprteation hinausgehende tiefe Botschaft bis ins feinste Detail aufzunehmen und weiterzutragen vermochte. Jansons - mit der unübertroffenen Strahlkraft seiner Musikvermittlung: Creator Spiritus im wahrsten Sinne! Selbst im Schlussteil der 9. Symphonie von Mahler (BR-Abschiedsvideo), wo es ja um den Abschied vom Leben geht, erlebe ich in Jansons´ Interpretation nicht wirklich einen Abschied, sondern eher einen wunderbaren Übergang, eine Transzendenz. Danke, Mariss Jansons, für die vielen herrlichen Beiträge zum Glück des Daseins!!!

Mittwoch, 04.Dezember, 19:19 Uhr

Gerlinde Riedl

Trauer um Mariss Jansons

Mariss Jansons war der größte Dirigent. Mit aussergewöhnlicher Feinfühligkeit verlieh er jeder Note Seele und transportierte die Emotionen jedes Stückes in einzigartiger Weise. Empathie, Freude und eine besonders große Menschlichkeit zeichnte seine Arbeit mit den Musikern aus. Er hat sich leidenschaftlich für den Bau des neuen Konzerthauses in München eingesetzt. Ihm zu Ehren sollte das neue Konzerthaus seinen Namen tragen. Dies wäre eine passende Wertschätzung für sein Wirken in München.

Mittwoch, 04.Dezember, 17:56 Uhr

Dr.Axel Kiefer

Abschied von Mariss Jansons

Meine erste Begegnung war Anfang der 90er Jahre mit Oslo Philharmonic in der Ära Mortier in Salzburg, und es war sofort mit allergrößter Begeisterung der Funke herübergesprungen.Umso größer die Freude bei Übernahme des BRSO und auch seiner Entscheidung hierzubleiben mit der Chefabsage bzgl. Amsterdam bzw.Berlin. Ich hatte dann auch sofort alle ABO's. Als Arzt habe ich den körperlichen Abbau verfolgt, aber immer um Aufschub dessen gebetet.Nun breitet sich unendliche Traurigkeit aus mit andererseits Dankbarkeit für die vielen Live-Erlebnisse hier in München,Wien und Salzburg.
Sein Feuereifer für den neuen Konzertsaal muß sich eigentlich unbedingt in der Namensgebung niederschlagen, d.h.er kann eigentlich nur nach ihm benannt werden.
In tiefer inniger Trauer.

Mittwoch, 04.Dezember, 12:09 Uhr

Walter Greb

Einzigartig

Mariss Jansons war faszinierend, leidenschaftlich und einzigartig. Wer ihn erlebt hat, in dem wird er immer weiterleben. Jedes Konzert war ein wunderbares Erlebnis - für die Musiker und für die Besucher, die er alle in seinen Bann zog. Man konnte total abschalten, intensiv genießen, und die eigenen Akkus für den Alltag aufladen. Einfach gut für die Seele.

Mittwoch, 04.Dezember, 00:31 Uhr

Werner Freyer

Tiefe Betroffenheit

In Erinnerung an viele unvergessliche Konzerte die Mariss Jansons dirigierte.
Er wird uns sehr fehlen.

Dienstag, 03.Dezember, 18:03 Uhr

Josef Edenstrasser

Mariss Jansons

Ich durfte ihn nur einige Male live in München erleben. Jedes Konzert war ein aussergewoehnliches, singuläres Ereignis für sich. Eines seiner letzten Konzerte mit Rudolf Buchbinder am Klavier (Beethoven Klavierkonzert) war genauso unuebertroffen wie all seine anderen Konzerte, die ich erleben durfte. Mariss Jansons war unbestritten der größte Dirigent seiner Zeit, wer käme denn ausser ihn in Frage, es gibt keinen. Einen Nachfolger für diesen aussergewoehnlichen Künstler und Menschen kann und wird es nicht geben. Es erfüllt mich mit Trauer, dass dieser großartige Künstler viel zu früh nicht mehr unter uns weilt.

Dienstag, 03.Dezember, 16:55 Uhr

Ivo Blanken

Mariss Jansons

It was very sad to hear about the dead of Mariss Jansons. Many years I enjoyed his music with the Amsterdam Koninklijk Concertgebouw Orkest and later on with the beautiful symphony orchestra of the Bavarian Radio corporation. I will never forget him and his art.

Dienstag, 03.Dezember, 13:32 Uhr

Andrea-Bianca Schmitt

Mein Beileid

Mein Beileid dem Orchester, uns Münchnern und der ganzen Welt zum Verlust dieses großen Menschen.
Seine Präzision, seine Feinsinnigkeit und seine Menschlichkeit, die er ausstrahlte, machten jede seiner Aufführungen zu einem unvergleichlichen und unvergesslichen Erlebnis.
Wieso müssen die besten, die der Welt noch so viel hätten geben können, immer zu früh gehen?
B Schmitt

Montag, 02.Dezember, 22:23 Uhr

Eckart Von Delft

Mariss Jansons

Wen die Götter lieben, rufen sie früh ab. Herr Jansons musste schon vor seiner Geburt in Schutz genommen werden und deshalb dürfen wir nichtigen Menschen jetzt auch, die traumhafte Musik, die er mit seinen Orchestern ertönen lies, schätzen und geniessen. Wie kann man jemals einem solchen lieben und tiefen Menschen danken??? Möge sein Musizieren für immer erringen.

Montag, 02.Dezember, 15:39 Uhr

Dirk Klose

Mariss Jansons

Die Nachricht von Tod Mariss Jansons' stimmt sehr sehr traurig. Er vermittelte Musik in so unmittelbarer Form, wie man es sonst selten erlebt. Und dabei persönlich von größter Liebenswürdigkeit und Bescheidenheit, ein wunderbarer Mensch! Dass das Sinfonie-Orchester des BR ein so fabelhaftes Orchester ist, das ist auch sein Verdienst. Es ist eine großartige Reihe von Jochum und Kubelik bis hin jetzt zu Jansons. Wie schade, dass er den neuen Konzertsaal in München, für den er so sehr gekämpft, nun nicht mehr selbst einweihen kann.
Wenn ich die Anschrift der Familie wüsste, würde ich gerne dorthin kondolieren.
Dirk Klose (Berliner Str. 68, 14169 Berlin)

Montag, 02.Dezember, 14:04 Uhr

Wolf-Rüdiger G. Braun

Mariss Jansons

Ihre wunderbare Musik begleitet Sie auf die Reise in die Ewigkeit !
Danke für Ihr großartiges Erbe ,welches uns immer erhalten bleibt !

Montag, 02.Dezember, 13:49 Uhr

J Bergbauer

Die Welt ist ärmer geworden

Nicht nur die Klassikwelt hat einen herausragenden Künstler verloren, die Welt hat einen aussergewöhnlichen Menschen nicht mehr bei sich. Die Höflichkeit und Bescheidenheit dieses wunderbaren Menschen hat mich bei unserer ersten Begegnung fast irritiert. Mariss Jansons war erfüllt von Freude, Respekt und Demut. Wir werden ihn mit seiner Strahlkraft sehr vermissen und in seinem Gedenken und mit Wertschätzung seiner Persönlichkeit seine Leitmotive für das Leben in unsere Herzen noch tiefer sinken lassen.

Montag, 02.Dezember, 13:41 Uhr

J Bergbauer

Die Welt ist etwas ärmer geworden

Ein herausragender Künstler und vor allen Dingen ein aussergewöhnlicher Mensch. Seine Höflichkeit und Bescheidenheit haben mich beim ersten Kennenlernen fast irritiert. Allein seine Präsenz im Raum war schon wohltuend. Ein solch wunderbaren Menschen zu kennen, ist ein grosses und seltenes Geschenk. Wir werden ihn sehr vermissen und seine Leitmotive für das Leben noch mehr in unser Herz sinken lassen.
Schön wäre ein Kondolenzbuch auch in München, so wie es das Concertgebouw Orkest für Mariss Jansons, ihren früheren Chefdirugenten, initiiert hat.

Montag, 02.Dezember, 12:08 Uhr

Candida Schlichting

Zum Tod von Mariss Jansons

Mariss Jansons Wunsch, sein Talent, sein Engagement und seine Persönlichkeit nicht nur in den Dienst grossartiger Musik zu stellen, die unser Elixier ist, sondern viel mehr auch dem Publikum Freude zu machen - Dieser Wunsch ist tausendfach in Erfüllung gegangen!
Erlebte Konzerte, Aufnahmen, Interviews und Filmaufnahmen sind ein Geschenk!
Dank sei aber doch auch sehr von Herzen seiner zurückgebliebenen Frau und Familie ausgesprochen, ohne deren fürsorglich beschützende Begleitung seine intensive Arbeit nicht möglich gewesen wäre!
Trotz Allem - ich bin unendlich traurig -

Sonntag, 01.Dezember, 18:20 Uhr

Fritz Zeilinger

Trauer um einen großartigen Menschen

Ich durfte 2003, bevor Mariss Jansons das SO des BR übernahm, das erste Porträt für das Bayerische Fernsehen machen und habe ihn dabei gut kennengelernt. Er war so bescheiden, an seinem Sommerwohnsitz hat er mich mit einem VW Golf abgeholt, Allüren waren ihm vollkommen fremd, Materielles bedeutete im eigentlich nichts. Er war ein herzensguter Mensch, durchdrungen von Musik, er lebte Musik mit seiner ganzen Seele, er war ein großartiger Mensch. Ich bin bestürzt und tief traurig. Der einzige Trost ist, daß ich wunderbares mit ihm erleben durfte und seine Musik in vielen Aufnahmen erhalten bleibt.

Sonntag, 01.Dezember, 18:13 Uhr

Ulrich Krüner

zum Tod von Mariss Jansons

Ein großer Dirigent hat uns verlassen. Nicht nur die Münchener werden ihn vermissen. Sein können war hervorragend. Er hat auch junge Leute begeistert. Mir bleibt die Beethoven Edition im Gedächtnis. Aber auch Bruckner und andere hatte er sehr gut drauf gehabt. Es gibt sicherlich kein Orchester und keine Solisten die nicht trauern.

Sonntag, 01.Dezember, 17:33 Uhr

Dr. Siegmar Keil

Zum Tode von Mariss Jansons

Mariss Jansons war für mich in seiner Natürlichkeit, seinem Enthusiasmus und seinem Können, das er ganz und gar und ohne Allüren in den Dienst der Musik stellte, der sympathischste Dirigent unserer Zeit. Ich bin sehr traurig und zugleich glücklich darüber, viele Konzerte mit ihm und dem hervorragenden BR-Symphonieorchester erlebt zu haben.

Sonntag, 01.Dezember, 17:16 Uhr

Claus Kissel

Mariss Jansons

Er war für mich der Grösste. Ich bin sehr traurig und werde ihn sehr vermissen. Ich hoffe und wünsche, dass er noch häufig in den Programmen auftreten wird.
RiP. Claus Kissel

Sonntag, 01.Dezember, 16:32 Uhr

Peter Tudor

Beileid

Ich bin fassungslos: so ein Verlust! Wunderbarer Dirigent und Mensch- ein Solitär. Traurig, viel zu früh. Solche Menschen dürften ewig leben.

Sonntag, 01.Dezember, 14:40 Uhr

Schmidbauer Franz

Mariss Jansons

Ein großartiger Musiker und Menschenfreund hat uns verlassen!

Sonntag, 01.Dezember, 14:36 Uhr

Schubert

Zum Tode Mariss Jansons

Die Musikwelt hat einen ihrer ganz großen Dirigenten und Förderer verloren. Ich hoffe, dass sein vermächtnis in bleibender Erinnerung bestehen wird.

Sonntag, 01.Dezember, 14:19 Uhr

Wolfgang Finis

Mariss Jansons

Ich bin zutiefst erschüttert über den Tod des außergewöhnlichen Künstlers und Menschen - einen wie ihn gibt es nicht so viele! Ich werde ihn ewig in Erinnerung behalten und seine herrlichen Aufnahmen genießen!

Sonntag, 01.Dezember, 13:31 Uhr

Ole13

Tod Jansons

Könnten Sie bitte auch das online-Programm aktualisieren, damit man weiß, was in den angekündigten Gedenksendungen gespielt wird?

Sonntag, 01.Dezember, 12:59 Uhr

Uwe Wieser-Christian

Einfach nur: Danke!

Maestro, sie waren jener, welcher die Wiener Philharmoniker leitete, in unserem ersten Konzert der „Wiener“ damals. Nach diesem wunderbaren Erlebnis einigten wir (meine damalige Lebensgefährtin und nun Frau), und ich uns darauf, sollten wir je einen Sohn bekommen, ihn nach Ihnen zu benennen.
Sie selbst haben das Wissen um seine schwere Geburt geteilt und uns einen rührenden persönlichen Brief geschrieben! Ich stehe in Ihrer Schuld, jedoch auch nicht. Alle (wir sind nun 4) machen Musik aus Leidenschaft und UNSER Mariss, mittlerweile 12, hat sich prächtig entwickelt und musiziert mit großer Freude! DANKE für Ihre Energie und Leidenschaft, ich lege nun eine CD ein und gedenke einem wahren Großen! Ruhen Sie in Frieden, ich werde Ihnen ewig verbunden sein! Uwe Wieser, Katrin Wieser, Mariss Wieser, Erik Wieser. Oberösterreich.

Sonntag, 01.Dezember, 12:39 Uhr

Clara Niederhausen

Jansson

Er war der Beste Konzertmeister, Leidenschaftler der Musik...R.I.P.

Sonntag, 01.Dezember, 11:51 Uhr

Dr. Michael Strobel

Jansons

Was für ein unermesslicher Verlust!

Konzert-Videos mit Jansons

Konzerte mit Jansons anhören

    AV-Player