BR-KLASSIK

Inhalt

14. März 1914 - Skrjabins "Prometheus" in London Triumph mit einem gedoppelten Konzert

In seinem letzten Orchesterwerk versuchte Alexander Skrjabin erstmals, eine Beziehung zwischen Tönen und Farben herzustellen, denn er wollte durch die Farbpräsentation die Wirkung der Musik gesteigert wissen. Für "Prometheus" - in der griechischen Mythologie der Bote des Feuers und des Lichts - entwickelte Skrjabin ein Farbenklavier, mithilfe dessen gleichzeitig zur gespielten Musik farbiges Licht auf einer Leinwand projiziert werden sollte. Hierzu kam es allerdings erst nach seinem Tod. Dennoch durfte der Synästhetiker Skrjabin mit seinem "Prometheus" seinen größten Konzerterfolg feiern.

Der russische Komponist und Pianist Alexander Skrjabin, Zeichnung von Leonid Pastemak, 1909 | Bildquelle: akg-images

Bildquelle: akg-images

Was heute geschah zum Anhören

"Wenn ein Werk so schwierig zu erfassen ist, dann wird es eben zwei Mal hintereinander aufgeführt", sagt der Dirigent Sir Henry Wood und tut es. "Prometheus. Poem des Feuers" heißt der schwerverdauliche Brocken, komponiert von Alexander Skrjabin. Im Programmheft zur englischen Erstaufführung am 1. Februar 1913 steht eine ausführliche Analyse des Stückes, verfasst von Rosa Newmarch. Sie berichtet Skrjabin nach dem Konzert: "Das Publikum blieb bei der Wiederholungsaufführung des Prometheus auf seinen Plätzen. Unter den Anwesenden wurde auch Mr. Bernhard Shaw bemerkt, der mit aller Kraft applaudierte!"

"Prometheus" im Doppelpack

Wie gerne hätte Skrjabin an diesem gigantischen Erfolg persönlich teilgehabt. Nichts leichter als das, beschließt der tatkräftige Dirigent Henry Wood und organisiert ein weiteres Symphoniekonzert. An jenem 14. März 1914 steht in London wieder eine doppelte Dosis "Prometheus" auf dem Programm und Skrjabins Klavierkonzert. Der Komponist kommt dafür extra nach London und übernimmt den Solopart. Skrjabin spielt stürmisch, elegisch, entrückt, entfesselt.

Noch nie habe ich wohl unter ungünstigeren Umständen konzertiert. Und ...einen solch wirklich grandiosen Erfolg!
Alexander Skrjabin über das Konzert am 14. März 1914

Zweieinhalbtausend Engländer jubeln. Dabei fühlt sich Skrjabin alles andere als in Form. Auf seiner Oberlippe hat sich ein schmerzhaftes Furunkel gebildet: "Noch nie habe ich wohl unter ungünstigeren Umständen konzertiert. Und noch niemals hatte ich einen solch wirklich grandiosen Erfolg!"

Konzerterfolg mit tödlichem Vorzeichen

Skrjabin ignoriert die kleine Entzündung. Lässt sich in London in weiteren Konzerten feiern, setzt seine erfolgreiche Tournee in der russischen Heimat fort. Trotzdem fühlt sich Skrjabin oft niedergeschlagen: "Der heranschleichende Tod beschäftigt mich." Skrjabins Vorahnung sollte sich bewahrheiten. Die eitrige Geschwulst, die zum ersten Mal bei Skrjabins größtem Konzerterfolg in London wie Feuer gebrannt hatte, führt ein Jahr später, im April 1915, zu einer tödlichen Blutvergiftung.

Was heute geschah

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenswerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 8.30 Uhr und um 16.40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören - oder Sie abonnieren unseren Podcast. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

    AV-Player